Wie fängt man an?

Der Anfang im Golf

Ein sehr beliebter Einstieg für viele ist der sogenannte Golf-Schnupperkurs. Diese Schnupperkurse sind für diejenigen geeignet, die sich nicht so sicher sind, ob Golf etwas für sie ist. Diese Kurse werden in vielen Golfclubs angeboten und sind ein sehr guter Einstieg für diese Zielgruppe. Ein Anruf im Club-Sekretariat reicht aus und man wird Ihnen die nächsten Termine nennen.

Schnupperkurse werden auch in Urlaubsländern angeboten. Auch das ist eine gute Möglichkeit, da man in entspannter Urlaubsstimmung ohne Streß der Sache Golf einmal nachgehen kann. Es gibt die Möglichkeit solche Kurse schon mit dem Urlaub zu buchen. Aber auch vor Ort kann man das spontan machen.

Eine weitere Möglichkeit ist ein Selbstversuch auf einer öffentliche Golfanlage in Ihrer Nähe.
Öffentliche Golfanlagen in Ihrer Nähe finden sie hier. Auch hier lohnt ein vorheriger Anruf zwecks Stellung der Ausrüstung (falls sie noch keine haben).
So ganz ohne Einweisung würde ich diese Vorgehensweise aber nicht empfehlen (auch aus Sicherheitsgründen).

Sehen Sie sich auch einmal die Angebote des Fördervereins Deutscher Golfsport e.V. an.

Ebenso einen Blick wert ist die Seite des VcG (Förderer des Golfsports).

Golfkurs

ist der Schnupperkurs oder eine andere Einführung in den Golfsport zuende fällt die Entscheidung für oder gegen den Golfsport.
Möchte man weiter machen und etwa zur Platzreife kommen, besucht man einen Golfkurs, der die Regeln und Etikette sowie das Golfspiel zum Inhalt hat.

Für Einzelunterricht gibt es auf fast allen Golfanlagen mehrere Golflehrer(innen). Über die Preise und die angebotenen Trainingsmethoden finden Sie hier oder bei den jeweiligen Golfanlagen weitere Informationen.

Darüber hinaus gibt es auch viele Angebote für Gruppenunterricht für Anfänger und für besondere Spielsituationen. Gruppenunterricht ist preisgünstiger und für Anfänger auf jeden Fall empfehlenswert, weil Sie zum Start immer wieder Ihre Zeit zum Einüben der Bewegungsabläufe brauchen. Außerdem bringt die Gesellschaft mit anderen Kursteilnehmern Ihnen eventuell auch die ersten Bekannten im Golfclub.

Was ist die PLatzreife?

Öffentliche Golfplätze erfordern normalerweise keine Platzreife.

Auf allen anderen Golfplätzen (Golfclubs und Golfplatzbetreiber) benötigen Golfeinsteiger fast ohne Ausnahme eine Platzerlaubnis/Platzreife.
Mit dieser weist der Spieler nach, dass er sich auf einem Golfplatz nach den Regeln und der Etikette bewegen kann ohne sich und andere zu gefährden.

Die Kriterien für die Platzreife wird von der jeweiligen Golfanlage individuell definiert und deshalb kann die Platzreife auch nur für die Golfanlage gültig sein wo sie erworben wurde. Hat man die Platzreife erlangt, erhält der Golfer den Eintrag "PR" statt eines Handicaps.

Um den Einstieg zu erleichtern gibt es seit 2006 in Deutschland die "DGV-Platzreife". 560 von den insgesamt ca. 700 Golfanlagen in Deutschland bieten die DGV-Platzreife an und alle daran teilnehmenden Golfanlagen akzeptieren bei Eintritt in den Club bzw. bei Erwerb einer Spielberechtigung auch eine auf einem anderen Platz ordnungsgemäß erworbene DGV-Platzreife. Dies gilt mindestens zwei Jahre lang nach Bestehen der Prüfung.

Nach meinen Informationen ist die PLatzreife in Deutschland üblich, in den wichtigsten Golfländern USA, England und Schottland unbekannt.

Und danach?

Nach der Platzreife kann man nun Turniere auf dem Golfplatz spielen bei dem die Platzreife erworben wurde. Oft kann man auch bei anderen Clubs Turniere spielen, die für Anfänger ausgeschrieben sind. Die Platzreife entspricht in den meisten Fällen der Clubvorgabe 54. Das bedeutet, dass man bei Turnieren an jedem Loch 3 Schläge "vor" hat. In Turnieren aber auch in EDS Spielrunden kann das HCP reduziert werden.
Irgend wann hat man dann Spielvorgabe 36 und damit ein "richtiges" Handicap!

Sprache, Language, Lengua

Meine anderen Web-Seiten

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.